Sonntag, Oktober 24, 2010

Südafrikaner Wochenende 2010

Wie jedes Jahr haben sich die Exilsüdafrikaner zum gemeinsamen Wochenende getroffen. Diesmal war Hamburg der Austragungsort unseres Erlebniswochenendes.

Nach mehr oder weniger mühsamen Anreise (Swiss wird dem Anspruch auf Pünktlichkeit und Service) auch nicht mehr gerecht) gabs Grünkohl mit Pinkel. Viel Neues, viel Altes und die guten Zeiten wieder aufgewärmt.

Der Abend wurde dann gemütlich und wie es sich für einen Besuch in Hamburg gehört auf dem Kiez, d.h. eher Kneipenkultur wie Hans-Albers-Klause und diversen Astraschänken zu einem würdigen Abschluss gebracht. Der Nächste Morgen sollte dann dem Hamburger Kultur- und Bauhandwerk gewidmet werden, so  ging‘s zu Fuss der Alster entlang und bei schönem Wetter der Hamburger Hafen und die Docs erkundet.

Teil II.
Das Jagdschloss
Nach Hafenrundfahrt und Landungsbrücken gab es einen Programmwechsel - Grossstadt gegen Wildnis: Kurzentschlossen wurden dann die Jagdklamotten zusammengesucht und das Auto gepackt, und auf ging’s nach Meckelenburg Vorpommern.

Nach gut einer Stunde Fahrt kamen wir im gemütlichen „Jagdschloss“ an und wurden mit viel HalliHallo begrüsst. Nach einer guten Jagdwoche (Hirsche und Wildschweine) wurden wir mit vorzüglichen Wildfilets verköstigt und stärkten uns für die Nacht auf dem Hochsitz.
Gesagt getan, bei Vollmond, klirrender Kälte und einem Rucksack voll Bier begaben wir uns in den Forst und "legten" uns auf die Lauer. Geduldig und in andächtiger Stille beobachteten wir den Wildwechsel – oder das, was wir dafür gehalten haben – der Erfolg…  
naja, darauf will ich nicht weiter eingehen. Nach ein paar Stundenmit reichlich Bier, vollem Eimer und bester Stimmung machten wir uns wieder auf den Heimweg und liessen diese ereignisreiche Nacht mit vielen spannenden Jägergeschichten ausklingen – ein lohnenswerter Trip. Nochmals vielen Dank an Dani für die Organisation, Manni für apportieren Jochen für die Unterhaltung, Klaus für das vorzügliche Essen und Dieter für die Gastfreundschaft, spannende Geschichten und warme Jacken, wir kommen wieder, vielleicht treffen wir dann Dich :-) . Frage wieviel Jägerlatein - das bleibt in Mecklenburg-Vorpommern!

1 Kommentar:

Unknown hat gesagt…

Die Sau (oder was auch immer da kopfüber hängt) habt ihr doch mit'm Auto erlegt, oder? Ich meine ich kann Blut am Breitreifen erkennen... hrhr ;-)