Mittwoch, Oktober 28, 2009

Speicherung von grossen Datenmengen in SharePoint

Ein Artikel von Andreas Glaser und Michael Pertek, Namics AG, St. Gallen

Die Speicherung von grossen Datenmengen ist zu einem zentralen Entscheidungskriterium bei der Auswahl einer strategischen Plattform für businessrelevante IT Applikationen geworden. Wo liegen meine Daten, wie können diese regelmässig und einfach gesichert (Backup) und im Bedarfsfall wieder hergestellt (Recovery) werden? Am Beispiel eines Patientendossiers für ein Krankenhaus erläutern Andreas Glaser und Michael Pertek wie Speichermechanismen für grosse Datenmengen mit SharePoint interagieren. In dem Artikel werden verschiedene Varianten vorgestellt, wie unstrukturierte Daten gespeichert werden können. Als konkrete Beispiel und Variationen werden angerissen:
  • VARBINARY (MAX)-Datentyp
  • Filestream
  • External BLOB Storages (=EBS)
  • Remote BLOB Storages (=RBS)
Anhand von konkreten Anleitungen und Codebeispielen zeigen die Autoren die Anwendungsmöglichkeiten mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen und geben eine Ausblick auf herstellerseitige Lösungsansätze, die hoffentlich mit SharePoint 2010 zumindest teilweise realisiert werden.

Der ganze Artikel unter: http://www.namics.com/wissen/hart-am-datenlimit
das passende Whitepaper unter: http://www.namics.com/download/Whitepaper_SharePoint_23Sep08.pdf

Freitag, Oktober 23, 2009

Dem Himmel sei Dank

Heute im Suedkurier auf einen tollen Artikel gestossen: "EU schützt Schwäbische Maultasche".
Nun haben wir Schwaben es geschafft! Endlich steht die Maultasche (aber Achtung Maultasche ist nicht gleich Maultasche) auf einer Stufe mit bekannten Spezialitäten wie dem Schwarzwälder Schinken und das Beste - Achtung ich zitiere [...Die echten Schwäbischen Maultaschen, die mit Wurstbrät, Ei, Brot, Petersilie, Zwiebeln und Lauch gefüllten Teigtaschen, dürfen somit nur noch aus Baden-Württemberg und dem Regierungsbezirk Schwaben in Bayern kommen. ] Herrlich!

Kostprobe gefällig, :-)

Beispiel und Rezepte:
http://www.chefkoch.de/rezepte/50961017994002/Schwaebische-Maultaschen.html

oder direkt selbermachen:


Maultaschen:
50 g Butterschmalz
150 g Kräuter (Petersilie, Schnittlauch, Liebstöckel, Selleriekraut, gehackt)
30 g Lauch, gehackt
2 Zwiebeln, grob gehackt
300 g Schweinefleisch
200 g Rindfleisch
2 altbackene Brötchen
Salz, Pfeffer aus der Mühle
Paprikapulver, edelsüß
1 Prise geriebene Muskatnuss
3 Eier
1 Eiweiß
50 g Semmelbrösel
250 g Nudelteig, dünn ausgerollt
1 Eigelb

...und beim nächsten Mal erzähle ich was zu Roschtbroada oder Linse mit Spätzle ond Saidewürschtle. Mahlzeit!

Mittwoch, Oktober 21, 2009

Klassik ganz klassisch

Welch ein Spagat. Eben noch im Office und den Kopf voll mit Themen wie SharePoint 2010 AD -Anbindung und strategischen IT-Outsourcing Entscheidungen und im nächsten Moment zu Gast bei einer "CD-Vernissage". Rolf Mäser spielt Bach. Sehr schön, das wird ein sehr entspannter Abend. Weit gefehlt, es wird ein sehr interessanter Abend! Auf Einladung von Dr. Benno Schneider spielt nun dieser besagte Rolf Mäser Stücke von Bach, namentlich "Bach's Wohltemperiertes Klavier". Aber er spielt diese Stücke nicht einfach, nein er lebt, interpretiert, erklärt und philosophiert mit und über diese Stücke und deren ursprüngliche Interpretation. Ein Abend weit mehr als nur der Genuss klassischer Musik in wunderschönem, puristischen Ambiente, mehr eine Entführung des eigenen Geistes in die schulische Vergangenheit gepaart mit der Faszination der eigenen Unwissenheit über das eben gehörte. Ein gelungener Abend, weit weg von Alltagsthemen und einfacher Kommerzialisierung der Musik. Na gut ein bisschen was für zu Hause (leider ohne die physische Präsenz eines Rolf Mäsers) gibt es schon - und zwar hier: Sarto Classics - einfach überraschen lassen. Selbst für Laien und alte Rocker :-) Besonders schön war die kurze Diskussion am Tag darauf mit den Namics Jungs, denen diese Art der Interpretation und freier Gestaltung sehr bekannt war - dem Hauptfach Musik und 13 Jahren Klavierunterricht sei dank.

Donnerstag, Oktober 08, 2009

Namics Lab- Team Michael Part I

Team Michael im Kloster Fischingen

Das Namics Lab führt das Team Michael mit 18 teilnehmenden in diesem Jahr an einen ruhigen und sakralen Ort - das Kloster Fischingen. Inhaltlich
werden wir uns mit Themen beschäftigen, die zwar mit unserer "Profession" zu tun haben, aber nicht zwingend in unseren Arbeitsalltag hereinpassen.

Ziel ist es sich zwei Tage intensiv mit einem ne
uen, andersartigen oder einfach interessanten Thema auseinanderzusetzen und zum Abschluss ein greifbares Ergebnis zu präsentieren (Konzept, Applikation, Website, Checklist, etc.). Folgende Themen werden wir angehen:
  • Cloud Computing
  • Silverlight (Surprise)
  • Microsoft Sharepoint new processes and phases
  • Sitecore - what can be done in two days
In regelmässigen Abständen werden wir über die Fortschritte und Ereignisse via Blogeinträgen (hier und auf about.namics) informieren.

Montag, Oktober 05, 2009

Stevia Hütte / Sandro-Pertini-Klettersteig

Sandro - Perino Ferrata
Italien -Südtirol - Dolomiten (Puez-Gruppe).

Der Klettersteig startet in Wolkenstein (Langlaufzentrum Langental). Parkplätze (gebührenpflichtig) sind ausreichend vorhanden. Zustieg ca. 100 Höhenmeter - am Kiosk vorbei, den "doppelspurigen Weg" ins Langental nehmen. Kapelle St. Sylvester links linegen lassen. nach ca. 15 Minuten findet man auf der rechten Seite einen grossen Steinhaufen, von hier noch ca. 5 Minuten durchs Gebüsch zur Materialseilbahn schlagen. Der Steig ist in zwei Teile unterteilt und sowohl technisch als als konditionell recht anspruchsvoll.

Zustieg: ca. 20 Minuten - 100 HM
Kletterzeit ca. 2 Stunden - 400 HM
Ausstieg: ca. 25 Minuten 200 HM
Abstieg: ca. 1.5h - 700 HM
Ziel: Stevia Hütte auf 2.340 m

Charakter: Im ersten Teil (ca. 1 Stunde) recht anspruchsvolle Kletterpartien und senkrechter Fels mit Leiter und genügen Eisen an den kritischen Stellen. Ziemlich genau in der Hälfte perfekte Rastmöglichkeit auf einem Wanderweg (keine Sicherung notwendig).
Wiedereinstieg anschliessend mit deutlich mehr Arbeit für die Arme - steiler Aufstieg in den Bockgrat. Spektakulär ist natürlich der Pradari Quergang mit seinem ausgesetzten Profil. Höhepunkt die Schluchtüberquerung auf einer liegenden Leiter (als Brücke). Zum Abschluss nochmals recht glatter Fels (genug Reibung). Belohnt wird der Kletterer mit einer in den Fels gehauenen Madonnen Figur und natürlich mit einem wundervollen Ausblick. Nach dem Aussteig noch ca. 20 Minuten strenger Anstieg (200 Höhenmeter) zur bestens bewirteten Stevia Hütte.

Beschwerlicher Rückweg ggfs. über Gipfelkreuz bei Sylvesterscharte in Richtung Daunai und weiter nach Wolkenstein (Wanderweg Wolkensteinexpress) ca 1.5h bis Parkplatz. Wer gerne mit Stöcken geht sollte diese unbedingt mitnhemen (Geröll) und hohe Stufen.